Um alle Zweifel zu beseitigen, wurden nun Vertretungs√§rzte (gem√§√ü ¬ß 47a Abs 4 √Ąrztegesetz) in den Katalog der Freiberufler des EStG aufgenommen. Diese T√§tigkeit soll nach den erl√§uternden Bemerkungen stets eine freiberufliche sein und damit auch keine Pflichtversicherung nach dem ASVG begr√ľnden k√∂nnen.

Mit Wirkung f√ľr Wirtschaftsjahre, die nach dem 31.12.2019 beginnen, wurde der Grenzbetrag f√ľr die Sofortabschreibung von geringwertigen Wirtschaftsg√ľtern auf ‚ā¨ 800 erh√∂ht. Ist der Unternehmer zum Vorsteuerabzug berechtigt, ist dieser Grenzbetrag netto zu verstehen. Bei mangelndem Vor-steuerabzug versteht sich der Grenzbetrag brutto (inkl Umsatzsteuer). Im Bereich der Werbungs-kosten gilt der erh√∂hte Betrag erstmals f√ľr die Veranlagung 2020.

Die neue pauschale Gewinnermittlung kann von Einnahmen-Ausgaben-Rechnern f√ľr Eink√ľnfte aus selbst√§ndiger Arbeit oder gewerblicher T√§tigkeit in Anspruch genommen werden. Ausgenom-men sind aber Gesellschafter-Gesch√§ftsf√ľhrer, Aufsichtsr√§te und Stiftungsvorst√§nde.

Voraussetzung ist, dass die Ums√§tze eines Kalenderjahres aus allen Betrieben zusammen nicht mehr als ‚ā¨ 35.000 betragen. Ums√§tze aus Entnahmen bleiben unber√ľcksichtigt. Wenn die Ums√§t-ze eines Jahres nicht mehr als ‚ā¨ 40.000 betragen, kann die Pauschalierung trotzdem angewandt werden, wenn der Umsatz im Vorjahr die Grenze von ‚ā¨ 35.000 nicht √ľberschritten hat.
Diese Kleinunternehmer k√∂nnen die Betriebsausgaben pauschal mit 45 % bzw bei Dienstleis-tungsbetrieben mit 20% des Nettoumsatzes ansetzen. Bei gemischten Betrieben ist f√ľr die An-wendung des Pauschalsatzes die T√§tigkeit ma√ügeblich, aus der der h√∂here Umsatz stammt. Dane-ben k√∂nnen nur mehr Sozialversicherungsbeitr√§ge abgezogen werden. Der Gewinngrundfreibetrag steht ebenfalls zu.

Bei Mitunternehmerschaften sind die Ums√§tze der Mitunternehmerschaft ma√ügeblich. Die pauschale Gewinnermittlung kann nur einheitlich in Anspruch genommen werden. Keiner der Mitunter-nehmer darf au√üerhalb der Mitunternehmerschaft f√ľr einen anderen Betrieb oder f√ľr eine Beteili-gung an einer anderen Mitunternehmerschaft die Pauschalierung in Anspruch nehmen. Sonderbe-triebseinnahmen und Sonderbetriebsausgaben der einzelnen Mitunternehmer sind beim jeweiligen Mitunternehmer in tats√§chlicher H√∂he zu ber√ľcksichtigen.

Wird von der pauschalen Gewinnermittlung freiwillig auf eine andere Form der Gewinnermittlung √ľbergegangen, kann erst nach Ablauf von drei Jahren die pauschale Gewinnermittlung wieder in Anspruch genommen werden